Magnetische Wechselfelder bei Rohrleitungssystemen:
KYBURZ® stoppt den Verursacher – vagabundierende Ströme auf Fernwärmeleitungen


Fallbeispiel Fernwärme
>

In Gebäuden besteht die Vorgabe, alle elektrisch leitfähigen Materialien in einem Potenzialausgleich einzubinden (PE-Schiene).

>

Dazu gehören auch die Fernwärmeleitungen.

>

Über den Hauptpotenzialausgleich HPA sind sie mit dem PEN-Leiter des Energieversorgungssystems verbunden.

>

Dadurch können Rückleiterströme über die Fernwärmeleitungen das Gebäude verlassen.

>

Diese vagabundierenden Ströme führen zu magnetischen Wechselfeldern.

>

Abhilfe schafft eine elektrische Trennung der Ferwärmeleitungen bei der Übergabestation.

>

KYBURZ® Isolierflansche übernehmen diese Funktion.

Isolierflansch im Einsatz
Einsatz von KYBURZ® Isolierflansch



Grafik magnetische Wechselfelder
Messen von magnetischen Wechselfeldern



Lösungen von KYBURZ® ENGINEERING
Information zur Messung:

Messpunkt: Kinderzimmer (siehe Grafik oben)

Darstellung: magnetische Flussdichte in Nanotesla (nT)

Messdauer: 5. bis 7. 11. 2014 mit Datenlogger

Umbau: 6.11. Einbau von KYBURZ® Isolierflanschen in beide Fernwärmerohre an der Übergabe im Keller

Ergebnis: Keine magnetischen Wechselfelder mehr durch vagabundierende Ströme. Restfelder sind hausintern verursacht.

Gutachter:
Dr. Moldan Umweltanalytik
www.drmoldan.de


zur Produktübersicht



Übergabezentrale
Übergabezentrale





Downloads


KYBURZ® Katalog

Der aktuelle Katalog mit allen Produkten zum Download.

SVGW Zertifikat

Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches – Zertifizierungsstelle Wasser

Fallstudie zu Elektrosmog

Langzeitmessung von magnetischen Wechselfeldern in einem Kinderzimmer


Referenzen

Unsere besten Argumente sind unsere Kunden